Wohin damit?

Das wird heute bei knuspermagier.de gefragt.

Bei meinem letzten Umzug vor ca 3 Jahren habe ich bereits alle meine Bücher (mit sehr wenigen Ausnahmen) bei rebuy oder einem ähnlichen Dienst (ich weiß nicht mehr welcher es war) in großen Umzugskartons für einen Bruchteil des Kaufpreises in Zahlung gegeben verramscht. Der Prozess des einpacken und hinschicken war schmerzlich. Danach verspürte ich jedoch nur noch Erleichterung. Ich nutzte hier bereits meinen Kindle seit einiger Zeit und bereite diese Entscheidung bis heute nicht.

Seit dem Deutschlandstart von Netflix wandern immer wieder nach und nach meine DVDs und Blu-rays zu eBay und werden dort auch oft zu schmerzlich geringen Preisen verscherbelt. Was mehre hundert Discs waren hat sich inzwischen auf ein Minimum reduziert (Star Trek blieb noch erhalten – bis jetzt). Auch das habe ich eigentlich nicht bereut. Mit Festplattenrekorder nehme ich im TV bereits jetzt mehr tolle Sachen auf, als ich schaffe wegzuschauen. Dazu kommen neue Sachen auf Netflix, Amazon Prime und iTunes.

IMG_5643

Musik habe ich nie im großen Stil besessen. Seit Jahren setzte ich hier auf Spotify, inzwischen Apple Music.

Ich denke nicht (mehr), dass man ein komplettes Archiv der Medienlandschaft hier vorhalten muss. Es gab noch keine Situation, in der ich seit diesen Entscheidungen „aufzuräumen“ nicht bei einem der Dienste das bekommen habe, was ich gerade sehen will.



iPhone ?

Gerüchte und Apple sind so eine Sache. Aber bei all den Fotos und nun diesem Video scheint es inzwischen als sicher herauszustellen, dass so das neue iPhone aussehen wird. Dunkler, etwas größer, ansonsten ähnlich wie sein Vorgänger. [wenn das neue iPhone nicht so aussieht, zerstört sich dieser Post von selbst].

Reload.

Was andere (dieser oder dieser) kann ich schon lange. Lange war es in meinem Blog still geworden. WordPress wurde immer mächtiger und das kurze Bloggen eines Textes, Links o.ä. wurde der mächtigen Plattform kaum gerecht. Also versuche ich nun etwas anderes und mache es wie andere in diesen Tagen. Mein WordPress Blog wandert ins Archiv und ich starte bei Tumblr neu. Die neue iPhone App hat letzte Überzeugungsarbeit zu diesem Schritt geleistet. Mal gucken, ob es hier nun häufiger Updates geben wird.



Sturmschaden

Diesen Text schrieb eine Versicherungsnehmerin an Ihre Versicherung. Sie wurde aufgefordert, zu erklären, wie es dazu kommen konnte, dass ein Sturmschaden an Ihrem Gartenzaun entstanden ist. Sie fühlte sich wohl etwas verarscht. Hier die Antwort an die Versicherung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie fordern eine Begründung wie, es dazu kam, dass mein Zaun von einem Sturm zerstört worden ist. Nach anfänglicher Ratlosigkeit, was man da wohl schreiben soll ich dennoch gezwungen bin, zu antworten, um meinen Pflichten als Versicherungsnehmerin nachzukommen, trage ich nun ordnungsgemäß vor:

„Die Sonne wärmt die Luft weltweit unterschiedlich. Wo sie senkrecht auf die Erde trifft (am Äquator), wärmt sie stärker als da, wo sie schräg auftrifft (Nord- und Südpol). Und über Land wärmt sie stärker als über dem Meer. Aufgewärmte Luft dehnt sich aus, der Luftdruck wird an diesen Stellen höher (man nennt das „Hochs“). An kühleren Stellen bleibt der Luftdruck niedrig („Tiefs“). Die Luft versucht, diese Druckunterschiede wieder auszugleichen: Sie strömt von Gebieten mit hohem Luftdruck in Gebiete mit niedrigem Luftdruck- je größer die Druckunterschiede sind, umso schneller bewegt sich die Luft mit 6 km/h, nennt man das Wind. Ab 75 km/h nennt man diese Bewegung Sturm, ab 118 km/h Orkan. So schnell ist die Luft aber nur bei extremen Druckunterschieden. Ein solcher Druckunterschied lag am Schadenstag über Deutschland vor.

Zur Unglückszeit passierte schnelle Luft den Großraum Hessen, wobei sie auch durch Asterode und an meinem Haus vorbeikam. Da mein Haus der schnellen Luft im Wege stand, sollte es weg gepustet werden. Das jedoch ließ mein treuer Zaun nicht zu. Um das Haus zu schützen, hat sich mein armer Zaun mit aller Kraft gegen die schnelle Luft gestemmt. Es gelang ihm zunächst, sich und das Haus erfolgreich zu verteidigen, so dass die schnelle Luft gezwungen war, den Weg durch das Nachbarhaus zu nehmen. Als das große Dach des Nachbarhauses in einem Stück vorbeigeflogen kam, was nur in sehr seltenen Fällen vorkommt, muss mein Zaun erschrocken oder zumindest kurz abgelenkt gewesen sein. Die schnelle Luft hat ihre Chance sofort genutzt und meinen treuen Zaun heimtückisch niedergedrückt. Der Held brach zusammen und starb noch am Boden liegend vor dem Haus, welches er jedoch immerhin erfolgreich beschützt hatte.“

Das ist meiner Ansicht nach der Vorgang, so wie er sich real zugetragen hat. Es könnte jedoch auch weniger dramatisch gewesen sein und der Fall ist als ganz gewöhnlicher Sturmschaden zu behandeln, dem nichts hinzuzufügen ist, außer das an dem Tag in Asterode – wie in ganz Deutschland – Sturm war.

Sollte weiterer Vortrag notwendig sein, Zeugenaussagen begehrt oder Ihrer Ansicht nach eine Obduktion des Zaunes erforderlich sein, stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Alles hat ein Ende, Teil 1 [LOST]

Copyright by ABC

Achtung, Spoiler!

Dieser Tage gehen gleich mehrere Serien zu Ende, welche ich über Jahre hinweg verfolgt habe. Fange ich mal mit LOST an. Nach sechs Staffel endete an Pfingstsonntag (das ist ja mal ein passender Tag!) die Drama/Mysterie/SciFi/Charakter-Serie LOST. Ich habe das zum Anlass genommen und mir die komplette (bis dahin von mir ungesehene) sechste Staffel mehr oder weniger am Stück anzusehen. Es war die richtige Entscheidung.

Die Staffel der Antworten. Das sollte sie jedenfalls werden, las ich überall. Es waren Antworten da, keine Frage, Adam und Eva, der Fuß, Jacob und das Rauchmonster, Richard, die Stimmen, die Flash-Siedeways. Aber es gibt auch noch offene Fragen, die – und da bin ich mir eigentlich sicher – die beabsichtigt waren beantwortet zu werden.

Komme ich erstmal zum Finale und zum geklärten. Jack wurde zum neuen Jacob und damit zum Beschützer der Insel. Er hat sich direkt mit dem Rauchmonster/MiB/wasauchimmer zusammen getan um mit ihm das helle Licht aufzusuchen. Während das Rauchmonster denkt, er würde damit die Insel zerstören, glaubt Jack fest daran, dass er dann das Rauchmonster, nach wie vor in Gestalt von Locke, töten kann. Am Licht angekommen macht sich Desmond daran den Stöpsel der Insel herauszuziehen. Das Licht verschwindet, es fängt an zu regnen, Erdbeben beginnen und Jack kann Locke nach einem Kampf, der mich ein bisschen an Matrix erinnerte, töten (Lock fällt vom Felsen). Nun bilden sich neue Gruppen. Jack, Hurley und Ben müssen den Stöpsel wieder in die Insel stecken, damit sie nicht komplett zerstört wird (Felsen brechen bereits zusammen). Der Rest (Kate, Sawyer, später Claire, Miles, Richard (der inzwischen altert) und Lepedius) macht sich auf den Weg zum Ajira-Flugzeug um es flugtauglich zu bekommen.

Bevor sich Jack daran macht, die Insel zu reparieren, übergibt er Hurley seinen Posten. Er glaubt nicht, dass er das überleben wird. Nachdem dank Jack die Erbeben aufhörten und die Insel gerettet scheint und auch Desmond von Jack noch gerettet wird bietet Hurley Ben an sein Stellvertreter zu werden. Als erste Amtshandlung wollen sie Desmond nach Hause schaffen. Da Hurley ja nun Boss der Insel ist, kann er seine eigenen Regeln aufstellen. Die, dass niemand von der Insel kommt, ist offensichtlich keine davon. Inzwischen konnte das Flugzeug mit den Passagieren die Insel verlassen und Jack stirbt so wie alles angefangen hat – und das an derselben Stelle im Dschungel – in dem er seine Augen auf einer Wiese schließt.

Halt! Ich habe was vergessen. Es gibt ja noch diese Flash-Sideways. Ich will eigentlich gar nicht darauf eingehen, denn ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob sie mir gefallen, oder ob ich mich lieber zu Hause verstecken soll um zu weinen. Also, die gesamte Story der vergangenen „Last Season“, welche außerhalb der LOST-Insel spielte, war nicht real. Viel mehr handelt es sich bei dieser Welt um einen Warteraum zum Jenseits oder was auch immer da kommen mag. Alle die auf der Insel / der Serie gestorben sind, haben sich dort (in einer Kirche) eingefunden. Naja – fast alle. Auch die, die noch gar nicht tot sind – Desmond und Hurley zum Beispiel. Christian Sheppard erklärt seinem Sohn, dass Zeit in diesem Warteraum keine Rolle spiele. Es ginge um das zusammen sein. Die fehlenden sterben also irgendwann. Aber es fehlen auch Leute. Michael zum Beispiel. Warum er nicht da ist, kann ich mir (nachdem ich im Internet nachgelesen habe) damit, dass seine Seele auf der Insel gefangen ist. Er konnte seine Fehler (Mord) bislang nicht wieder gutmachen und ist daher einer der Stimmen, die die Inselbesucher gelegentlich flüstern hören. Was ich mir aber nicht erklären kann ich zum Beispiel das fortbleiben von Walt und Mr. Eko. Rassismus der Autoren, alle schwarzen auszuladen (hab ich auch im Internet gelesen) schließe ich mal aus, da Rose ja in der Kirche war. Ich bin verwirrt.

Grundsätzlich finde ich diese Zusammenführung ja ganz nett gemacht – emotional und Happy-End mäßig und so, aber gerade die letzte Rettung von sechs Personen in einem Flugzeug wirkt so ungeheuer absurd, dass ich es nicht beschreiben kann. Auch die Tatsache, dass die hälfte der vergangenen Season nicht real war, finde ich nicht besonders prickelnd. Wie war das mit Dallas und einer Dusche noch gleich? Für ein abschließendes Fazit brauche ich noch mehr Bedenkzeit. Ich bin auch jeden Fall traurig, dass es nun vorbei ist.

An einen richtigen Masterplan, den es ja von Anfang an geben sollte, glaube ich auf jeden Fall nicht, dafür wirkte es zum Ende hin doch sehr konstruiert. Dennoch würde ich, wenn es nicht so Zeitaufwändig wäre, mir die sechs Staffeln nochmal im Stück ansehen um auf Details zu achten.

Achja, offene Fragen. Ich lasse mal ein Video sprechen :)





Der Herbst kommt … und die Bahn weiß bescheid!

Berlin/Bielefeld. Die Bahn drosselt das Tempo von mehr als 700 Zügen. Grund ist das Herbstlaub, das auf den Schienen einen Schmierfilm bildet. Die Jahreszeit trifft das Unternehmen nicht ganz unerwartet: „Wir wussten, dass dies auch in diesem Jahr erfolgen wird“, so ein Sprecher.

(derwesten.de)

Ich wusste es doch schon immer, bei der Bahn sitzen kluge Köpfe! Da haben die doch tatsächlich im Voraus gewusst, dass es dieses Jahr wieder einen Herbst geben wird. Aber  vielleicht kann euch dann die mysteriöse Jahreszeit in ein paar Monaten doch vom Hocker hauen: da regnet es Eis! Ja, wirklich!

(via Twitter)



Tschernobyl-Tourismus

Menschen sind dumm. Besonders die in der Ukraine. Zumindest manche. Das zeigte nun das ZDF. In Tschernobyl (man erinnert sich, da war das mit der Kernschmelze) wird zum Ausflugsziel Nummer 1 für ukrainische Touristen. Ein voller Bus fährt bis 30 Meter ohne Schutzvorrichtungen zum Tschernobyl-Reaktor um ein paar Fotos zu knipsen. Eine Kaffeefahrt ins verderben. Krebs gibt es gratis dazu, kommt in ein paar Jahren nachgeliefert. Wer braucht da noch Geheimagenten? Einfach ein unliebsames Pressechor in einen Bus verfrachten und das ‚Problem‘ löst sich von alleine. Wäre vielleicht auch eine Idee für eine kritische Opposition.

Dass der IQ der Touristen nicht besonders hoch ist, zeigt der junge Mann, der seine Freundin mit einer Umarmung vor der Strahlung beschützen will. Die ZDF Reporterin scheint aber auch nicht ganz helle zu sein – sie trägt auch keine Schutzkleidung. Ein interessanter Weg, den das ZDF da geht um seine Mitarbeiterzahlen zu reduzieren.

Mehr in der ZDF Mediathek.