Neuland

Heute stellt Google seine Reader Dienste ein. Ich habe fast bis zum letzten Drücker gewartet mich für eine Alternative zu entscheiden – und genauso kurzfristig ist diese dann auch erschienen: Digg.

Digg reader

Schlichtes, modernes Design. Nicht mit Features aufgebläht, die ich eh nicht benutze (damit konnte GReader ja auch glänzen – was aber wohl eher am Entwicklungsstillstand bei Google lag) und eine Synchronisation am Mac (das Webinterface ist sehr viel schicker als das alte von Google, welches ich am Mac bereits vor langem durch die Mac-Reeder-App ersetzte), am iPhone und iPad.

Was (mir) fehlt ist eine Ansicht nur ungelesener Artikel, aber laut einem Eintrag im Digg-Blog, soll diese kurzfristig folgen.

Ob Digg mich genauso Jahrelang wie Googles Reader begleiten wird weiß ich nicht. Feedbin ist meiner Meinung nach z.B. auch ganz nett – ist aber nicht kostenlos (hat dafür aber auch nicht das Image einer Datenkrake). Ich bin gespannt, ob das angestaubte Image der RSS-Feeds nun etwas aufleben wird. Die Chancen sind dank Google so nah wie nie.