Frühjahrsputz

Google Reader liegt im sterben. Die lebenserhaltenden Maßnahmen werden am 01. Juli diesen Jahres eingestellt. Nun ist es an der Zeit sich nach Alternativem umzusehen. Ich habe dazu nun den ersten Schritt getan und mit der zwar lange nicht aktualisierten, aber immer noch sehr übersichtlichen und funktionalen Weboberfläche des Google Readers (google.com/reader) alte Feeds aussortiert.
Eigentlich wollte ich meine 1000+ täglich ungelesenen RSS Posts, die durch die Reeder App auf Mac und iOS geistern und nur noch überflogen werden auf wichtige, interessante Feeds reduzieren. Aber ich habe daneben entdeckt, dass ich meine Feeds anscheinend noch nie aufgeräumt habe. Dort sind neben für mich inzwischen uninteressanten Abos auch viele Leichen im Keller. Blogs welche seit 2008 keine Updates hatten, waren nach wie vor abonniert. Es scheint auch, dass 2011 das Bloggen aus der Mode gekommen ist. Jedenfalls haben sich in diesem Jahr besonders viele aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Mit 138 Abos beginnt nun Schritt 2 um mich auf den Tod des Google Readers vorzubereiten. Die Suche nach einer Alternative. Gestern wurde es in den TechBlogs auf und ab zelebriert, die App Reeder will den Dienst Feedbin.me als Sync Dienst integrieren. Feedbin.me war mir bis gestern völlig unbekannt, sieht aber auf den ersten Blick recht passabel aus. Kostet 2 USD im Monat oder 20 USD im Jahr.

Doch vor allem hat Feedbin.me eines allen anderen möglichen Google Reader Nachfolgern voraus: der Dienst ist bereits online und kann genutzt werden.

Google Reader ist tot. RSS lebt.