Eurovision Song Contest 2011

Morgen Abend wird Deutschland wieder wie selten zuvor im Eurovision-Fieber sein – wenn man es nicht schon ist. Die Semifinals laufen in diesem Jahr nicht versteckt auf den Dritten Programmen sondern bei ProSieben und im Ersten. Google Prophezeit in diesem Jahr erneut die Gewinner. Diese setzt sich aus Suchanfragen nach den Künstlern zusammen. Anfragen aus dem Heimatland nach dem Künster werden nicht gewertet – genau wie in der echten Abstimmung. Was in der Google Analyse jedoch fehlt, ist die noch geheime Jury Bewertung.

Laut Google wird Lena einen zweiten Platz hinter Armenien mit Emmy erreichen. Irland mit Jedward und Russland würden die nächsten Plätze belegen. Wenn mich recht erinnere, lag Google in den vergangenen beiden Jahren mit den erstplatzierten richtig. Mal sehen ob die Zuschauer in diesem Jahr mit Googles Prognoese übereinstimmen.

Meine Favoriten bei der morgigen Abstimmung: Finnland, Irland, Lettland (leider ausgeschieden) und Aserbaidschan. Deutschland erhoffe ich mal einen Platz auf den vorderen Rängen, auch wenn mich der Song noch nicht wirklich überzeugt. Viele sagen, anders als im letzten Jahr komme „Taken by a Stanger“ sofort beim Publikum an und hätte somit noch bessere Chancen für einen Sieg. Ich mag den Titel inzwischen auch – aber das kam erst, als ich ihn einige Male hörte.  Ich denke doch, dass die meisten Stimmberechtigten für Deutschland ihn morgen zum ersten Mal hören werden.

Insgesamt muss ich sagen, dass die Titel in diesem Jahr überdurchschnittlich gut sind – und das will für diese Veranstaltung schon etwas heißen. Aber es gibt dennoch Titel, bei denen mir fast die Ohren anfangen zu bluten. Georgien, Zypern, Weißrussland, Portugal und auch Belgien (die letzten drei sind zum Glück nicht ins Finale gewählt worden) kann ich beim besten Willen nichts abgewinnen.