Zurückpixeln

250.000 Haushalte haben ihre Wohnungen und Häuser bei Google StreetView verpixeln lassen. Klingt nicht viel, ist aber bei den paar Städten die da zu sehen sind doch ne Menge, was da unscharf über den Häuserfassaden schimmert. Das Thema ist ein alter Hut? Stimmt. Aber nun kommt Bewegung in die Sache. Nachdem die Mainstream-Medien das Interesse am Panikmachen gegen Google verloren haben (zumindest für den Moment), starten nun sogenannte Internetaktivisten eine Aktion, verpixeltes zurückzubringen. Obwohl Google die Daten angeblich für immer und ewig und sowieso unwiederbringlich gelöscht hat, gibt es eine Möglichkeit der grauen Suppe entgegenzuwirken.

findedaspixel.de – Hier kann man sich austauschen, wo es überall verpixelte Gebäude gibt. Im nächsten Schritt kann man dann bewaffnet mit einem Fotoapperat auf die Straße ziehen und Google helfen neue Bilder der Häuser machen. Nun noch das Foto bei (Googles) Internetdienst Panoramio hochladen, mit einem Geotag versehen und schon ist über der Pixelsuppe wieder ein (mehr oder weniger) schickes Foto zu sehen.