Ubisoft vergrault seine Kunden

Wie damals bei „The Sims 2“ hat Ubisoft schon vor dem Verkaufsstart von „Die Siedler 7“ (Ende kommender Woche) bei Amazon eine ganze Reihe von negativen Bewertungen einkassiert, zumindest im Games-Forum von Amazon, die richtigen Bewertungen werden erst beim Erscheinen freigeschaltet und sollten auch relativ schnell mit verärgerten Kundenmeinungen zugepostet sein. Der Grund ist der neue Kopierschutz, den Ubisoft vor kurzem eingeführt hat und auch nun die erfolgreiche Wirtschaftsimulation/Strategiespiel „Die Siedler“ in seiner siebten Version trifft.

Mit dem neuen DRM besteht ein permanenter Zwang online zu sein. Auch ein Ubisoft-Account ist zwingend Vorraussetzung. Ich lese in einschlägigen Communitys viele Aussagen wie „Auf Wiedersehen Ubisoft“ oder „Schlimmer als EA Games“. Ist es denn wirklich schlimmer als EA? Hier war einst die Installation von „Die Sims 2“ auf eine Hand voll PCs beschränkt. Einen Resetbutton wie bei Apple gab es nicht. Es war jedoch keine permanente Internetverbindung von Nöten. Wie der Publisher das bei aktuellen Titeln handelt weiß ich nicht. Diese Beschränkung empfand ich seiner Zeit auch nicht als besonders prickelnd, hab´s aber hingenommen, da ich meine Spiele eher selten gebraucht verkaufe und eigentlich nur diese Klientel verärgert wird. In die Bredouille das Spiel irgendwann nicht mehr installieren zu können weil ich es selber auf zu vielen PCs installiert habe, kam ich ebenfalls nicht – so kurzlebig ist die Technik bei mir dann doch nicht.

Ubisoft überlässt dagegen nun die Anzahl der Installationen dem Käufer des Spiels. Eine Internetverbindung besteht eh (zumindest zu Hause) – und das dürfte auch für die meisten anderen Spieler dieses Genre zutreffen. Einzig sorgen bereitet mir die Tatsache, dass Ubisoft irgendwann die Server abschaltet und vergisst vorher einen Patch zu veröffentlichen mit dem ich das Spiel starten kann. In der Hoffnung, dass dieser Fall nicht eintritt, nehme ich auch diesen Kopierschutz hin. Ein Boykott scheint mir doch etwas übertrieben.

Ubisoft will mit seinen Produkten, zurecht, Geld verdienen und versucht auf diese Weise Raubkopierer auszuschließen (ob das Erfolg hat, bezweifle ich, den gab es noch nie), den Gebrauchtmarkt einzudämmen und die Downloadverkäufe der Spiele zu steigern. Ob sich der (finanzielle) Aufwand lohnt, sei mal dahingestellt. Schlussendlich halte ich die Reaktionen der Kunden nicht für unbegründet, aber Boykotterklärungen Gegenüber den Spielereihen von Ubisoft für übertrieben.



  • Das sehe ich ganz anders und den Boykotterklärungen kann ich mich nur anschliessen. Da fällt mal die Internetleitung aus, man zieht um oder sitzt in der Bahn und wird das Spiel nicht spielen können. Ganz zu schweigen von der Situation, wenn Ubisoft die Server einmal abschaltet. Dann kann ich nicht nur den Multiplayer Part vergessen, sondern auch den Single Player Modus. Das ist eine Einschränkung meiner gewohnten Rechte als Käufer eines Spiels und die will ich nicht hinnehmen.

    Thema Datenschutz: Weiss Ubisoft jetzt eigentlich auch wann ich spiele? Wird das protokolliert? Was passiert mit den Daten?

    Ich werde definitiv die Siedler boykotieren solange sie diesen Kopierschutz haben – auch wenn ich wirklich Lust hätte mal wieder zu siedeln. Glücklicherweise hat das Brettspiel keinen Kopierschutz.

  • Pingback: AREA85 » Noch mehr Siedler und Ubisoft()