Öffentlich Rechtliches TV im Kampf gegen Twitter & Co.

Naja, vielleicht übertrieben es Kampf gegen Twitter & Co. zu nennen, aber eine negative Grundeinstellung gegen das „Social Web“ ist nicht zu leugnen. Gestern Abend versuchte Kerner empört zu wirken, wie jemand unter seinem Namen Twittert. Das kam aber eher wie ein Kleinkind rüber, das zu wenig Schlaf hatte. Man könnte sogar den Eindruck gewinnen, dass ein Praktikant bei Kerner im Studio den Account angelegt hat, um Stoff für die Sendung zu produzieren. Davon abgesehen, war vor allem mit mit Steffen Seibert doch ein Gast dabei, der die Vorzüge nicht ignorierte (Stichwort: Wahl im Iran). Der Ausschnitt aus der gestrigen Sendung ist natürlich bei YouTube zu begutachten:

Damit aber nicht genug; heute haben sich nach fünf Tagen (nach dem „Und alle so Yeah“-Flashmob in Hamburg“) die Tagesthemen diesem Thema gewidmet. Man dachte sich wohl, dass erneuten „Yeah“ zurufen von Merkels-Wahlkampftour doch etwas mehr an der Sache ist und machte mal schnell einen recht vernünftigen Bericht. Anschließend wurde die Kritik in einen Kommentar gepackt. „Ziemlich sinnentleert“ nannte Thomas Hinrichs vom BR die Aktion.