StudiVZ ist keine facebook Kopie

Das Kölner Landgericht hat die Plagiatsklage des aus den USA stammenden Sozialen Netzwerks Facebook gegen den deutschen Konkurrenten StudiVZ abgelehnt. Das Gericht teilte am Dienstag mit, dass „nach Auffassung der zuständigen Richter trotz nicht zu übersehender Übereinstimmungen und Ähnlichkeiten der beiden Internetseiten keine unlautere Nachahmung vorliegt“.

Das schreibt netzwelt.de heute. Weiter heißt es…

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass das amerikanische Netzwerk beim Start von StudiVZ in Deutschland im November 2005 hierzulande noch völlig unbekannt war. Zu diesem Zeitpunkt was es nur US-amerikanischen Studenten möglich, sich bei Facebook zu registrieren. „Herkunftstäuschung“ sei daher als Tatbestand ausgeschlossen.

Auch den Vorwurf, dass die StudiVZ-Entwickler Quelltext von Facebook gestohlen hätten, konnte nicht bewiesen werden. „Vermutungen“ von Facebook würden nicht ausreichen, so die Richter. Deshalb lehnten sie auch eine Überprüfung auf Übereinstimmungen der Quelltexte beider Webseiten ab.

Aha. Weil StudiVZ noch unbekannt war, ist es ausgeschlossen, eine Kopie zu erstellen? Auch die Tatsache, dass Vermutungen nicht ausreichen um den Quellcode zu vergleichen klingt doch sehr eigenartig. Wie war das noch gleich mit Stasi-Schäubles Bundestrojaner? Ich hoffe ja, dass facebook Berufung gegen das Urteil einlegt. Die Begründung ist für meinen Geschmack (als nicht-Jurist) doch sehr eigenartig. Aber in Zeiten von Zensurlua ist vieles möglich… In meinen Augen ist eine Kopie seitens studiVZ nicht von der Hand zu weisen.